reinlesen

Risikofaktor BrustkrebsGen
Ergebnis einer Kultwissenschaft?!


Trutz Podschun

Kart.; ca. 190 Seiten
Buch 9783938580769; € 22,00
eBook 9783938580660; € 16,00

Neuerscheinung
April 2020


Wie kann ein Risiko von 72 Prozent bei 2.276 BRCA1-Genträgern zu 269 beobachteten Brustkrebserkrankungen führen.

Nach einer seriösen, streng wissenschaftlich, aber heuristisch durchgeführten Studie aus 2017 soll für BRCA1-Genträgerinnen das Risiko an Brustkrebs zu erkranken bei 72 Prozent liegen. Die dazu von der Arbeitsgruppe veröffentlichten Ergebnisse dieser jüngsten Studie geben bei nüchterner Betrachtung der Beobachtungen aber Anlass, nicht nur anzuzweifeln, was als Risiko kommuniziert wird, sondern auch die These der dominanten Brustkrebsgene infrage zu stellen!

   


Denn analysiert man die Studiendaten unvoreingenommen, kommt man zu ganz anderen Ergebnissen – und so zu einer ganz anderen Theorie! Wie es zu diesen wissenschaftlichen Fehleinschätzungen der Ergebnisse kommt und welche Falschannahmen dem zugrunde liegen, legt der Autor eingehend in einer Plausibilitätsbetrachtung dar.

Dr. Trutz E. Podschun, Jahrgang 1957, ist Biochemiker und Biotechnologe, der seine berufliche Laufbahn in der Forschung bei einem international tätigen deutschen Pharma- und Medizintechnikunternehmen begann. Mit der „Industrialisierung“ der Gentechnologie Anfang der 1990er-Jahre wechselte er in die Sparte Biotechnologie und ist heute Autor von Fach- und populärwissenschaftlichen Sachbüchern. Gerade die Nähe zur Grundlagenforschung veranlasste ihn dazu, sehr kritisch zu hinterfragen, inwieweit sich Erkenntnisse ohne Weiteres und derart schnell verallgemeinern lassen, wie das heute der Fall ist.