Reparaturprojekt Mann
Erholungsgebiet Frau


Feministische psychosoziale Beratung bei Beziehungskonflikten, Gewalterfahrung, Trennung, und im Umgang mit Arbeit, Geld und Körper

Frauen beraten Frauen
Bettina Zehetner

Kart.; ca. 170 Seiten
Buch
9783938580745; € 18,90
eBook 9783938580653; € 12,90


Sie befinden sich sicher NICHT in einer feministischen Beratung, wenn Sie auf die Schilderung eines Gewalterlebnisses die Frage hören: „Haben Sie ihn irgendwie provoziert?“ oder „Zum Streiten gehören immer zwei.“ Sie befinden sich ziemlich sicher in einer feministischen Beratung, wenn Sie die Beraterin fragt, wer denn bei Ihnen zuhause die Wäsche wäscht.

Feministische Beratung zeichnet sich durch die Haltung aus, die Berater*innen zum Thema Geschlecht einnehmen, nämlich nicht-normierend und beschränkend, sondern emanzipatorisch und offen. Denn Gender ist etwas, das wir tun. Es ist das soziale und kulturelle Geschlecht, die Geschlechterrollen. Es sitzt also nicht zwischen unseren Beinen, sondern zwischen unseren Ohren, im Kopf.

 
 




. Dr. Bettina Zehetner, Trainerin für Genderkompetenz und Lehrbeauftragte am Institut für Philosophie der Universität Wien, ist Vorstandsfrau und Mitarbeiterin bei Frauen*beraten*Frauen, Wien, und Gründerin von frauenberatenfrauenONLINE - einer webbasierten frauenspezifischen Beratungsplattform, die seit 2006 aktiv ist. An konkreten Beispielen aus ihrer Praxis wird sichtbar, wie eine feministische Haltung die Therapie verändert und wie aus dem frischen Blick auf traditionelle Konzepte eine psychosoziale Beratung erwächst, die Hilfesuchende befähigt, mit kritischem Bewusstsein geschlechtsspezifische Bewertungen von Verhalten und Eigenschaften zu hinterfragen. Die Erkenntnis, dass die eigenen Probleme auch gesellschaftlich mitverursacht sind, und dass es ein physisches und psychisches Leiden an Geschlechternormen gibt, setzt dem Gefühl von persönlichem Versagen etwas entgegen, und verleiht den Mut, eigene tiefgreifende Problemlösungen zu wagen.